TAGESBEMERKUNGEN: Als machten Kartenspieler Schwangerschaftsvertretung

„Als machten Kartenspieler Schwangerschaftsvertretung“

Quelle: ZDF Mediathek

Entweder sie haben beim ZDF keine Lust mehr oder keine Fachkräfte. Sonst würde die Mediathek nicht so aussehen, als sei sie lieblos ins Internet geklatscht worden. Oder sie haben Kartenspieler als Schwangerschaftsvertretung eingesetzt. Das würde erklären, dass die einzelnen Folgen einer Serie und von verschiedenen Staffeln so logisch ausgestrahlt werden wie sich die Anordnung von Spielkarten nach dreimaligem Mischen mit Abheben ergibt. Da kommt nach Folge 13 Staffel 11 die 3 aus 6 und prompt die 20 aus 12, die noch gar nicht angefangen hat. Es ist schon vorgekommen, dass man gar nicht mitbekommen hat, ob ein Polizeirüpel degradiert wurde, weil er einen Pickel weniger hatte, oder ob die Folge vor der Beförderung gedreht war. Ein bisschen mehr Realismus bitte, meine Damen und Herren.

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für TAGESBEMERKUNGEN: Als machten Kartenspieler Schwangerschaftsvertretung

TAGESBEMERKUNGEN: Mögen die zwanziger golden werden”

„Mögen die zwanziger golden werden“

Quelle: Jahreswechsel 2019 zu 2020

Man sagt, es sei nicht alles gold, was glänzt. Tränen glänzen auch, egal obs Freudentränen oder jene bittren sind, die in den letzten 15 Jahren zur genüge geweint wurden. Bei Angela Merkels Neujahrsrede kommen Tränen in der Sonderform Lachtränen. Denn sie verspricht den Erhalt von Frieden, Wohlstand und Sicherheit. Das macht sie nicht alleine. Dahinter steht die Wirtschaft, die Profit machen will, ohne zu bedenken, dass Profit nur die Wertwerdung einer wertlosen Null ist, also doppelter Betrug: Zunächst an den beklauten Armen und dann Betrug an sich selbst, indem der Neoliberalismus sich selbst in die Taschen lügt. Dies zu erkennen ist doch eine lustige Pointe, wie sie Max Uthoff und Claus von Wagner bestimmt viel feiner zustände brächten oder „brechten“. Das war der erste Kalauer des Flugblattes im Jahre 2020. Es muss nicht der letzte sein. Und dann klappt es auch mit den goldenen Zwanzigern. Zehn jahre Zeit sind zwei Fünfjahrpläne. Mögen die zwanziger golden werden. Dann zieht mit Neujahr Hand in Hand jeder Mensch beglückt durchs Land.

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für TAGESBEMERKUNGEN: Mögen die zwanziger golden werden”

REDAKTIONSMITTEILUNGEN: Das Flugblatt für Januar 2020 ist fertig

Liebe Leserinnen und Leser, das Flugblatt für Januar 2020 ist fertig.

Bitte sehr:

Lasst die 2020er Jahre zu Goldenen 2020ern werden, aber mit gutem Ausgang

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für REDAKTIONSMITTEILUNGEN: Das Flugblatt für Januar 2020 ist fertig

FEUILLETON-REZENSION: Die geheime Bibliothek von Darayaa

FEUILLETON-REZENSION

=====================

„Die geheime Bibliothek von Daraya“

Widerlich ist und wohl hauptursächlich für die ständige Wiederkehr von Kriegen und gewalttätigen Konflikten scheint das „Schnelle Vergessen“ zu sein. Kaum jemand vermag wohl ohne Nachzudenken sofort zu sagen, wann genau Bürgerkrieg, Rebellion, und Terror gegen die Zivilbevölkerung in Syrien begann. Als 2017 das französische Original von „Die geheime Bibliothek von Daraya“ erschein, war die Gewalt schon im sechsten Jahr im Gange. Die erste in deutscher Übersetzung erschienene Ausgabe erschein 2018. Man glaubt gar nicht, wie schnell man die Anfänge von Gewalt vergisst, wenn man sich an die Gewalt als Dauerzustand gewöhnt hat. Noch weniger glaubt man, wie schnell sich Menschen auch an üble Dinge gewöhnen, wenn sie nicht direkt und schmerzlich täglich davon betroffen sind. 2018 hat sich immer noch kein Frieden gezeigt, der den Menschen angstfreies Leben und befreites Lachen erlaubt. Es scheint, dass Kriege immer solange am Laufen gehalten werden, wie deren Verursacher sie brauchen. Oder die tatenlosen Mitnutzer der Kriege, deren Freude am Krieg darin liegt, sich die Hände nicht selbst schmutzig zu machen.

Die Autorin Delphin Minoui beschreibt in ihrem Buch „Die geheime Bliothek von Darayaa zuerst die entstehung der Bekanntschaft mit ihrem Thema. Sie ist Journalist und Nahost-Expertin, vergleichbar mit Peter Scholl-Latour. Informationen im Journalsismus gehen bisweilen seltsame Wege, und so bekam die Autorun Kenntnis davon, dass nördlich von Damaskus in der Stadt Darayaa Menschen aus den Trümmern der Häuser nach Bombenangriffen Bücher sammelten und n einem versteckten Ort unterbrachten. Das allein ist schon ein starkes Bild: Menschen lernen Frieden durch die Rettung des Geistes vor der zermalmenden Kraft des Krieges, indem sie den Büchern, die durch den Krieg ihre heimatlichen Regale verloren haben, Asyl an einem vergleichsweise sicheren Ort geben. Der bewahrte Geist auf den Seiten von Büchern bedarf ständig der Leser, die durch den Geist der Bücher ihr Wissen erweitern und ihre Kultur bewahren, wodurch sie die wesentlichsten Elemente des Friedens erleben: Frieden ist ein sich ständig erneuerndes Gemeinschaftswerk von Geist und Kultur.

Kriege, auch lokale Bürgerkriege, auch gewalttätige Konfliktaustragungen zwischen kriminellen Banden, jede auch verbale Ohrfeige, die einer dem anderen links und rechts verpasst, obwohl der andere nur freundlich gegrüßt hatte, sind immer verlorene Zeit. Streit ist Zerstörung von Kultur. Die Zerstörung ist noch klein im Kleingeist und schon gewaltig in der Zerstörungskraft bei offener Austragung. Statt zu streiten gäbe es unendlich viel zu tun für die Bewahrung der Schöpfung und die Bewahrung der Umwelt.

Bücher und Bücher bringen, wenn sie aus der Notlage ihrer verlorenen Regale gerettet werden sollen, ein ethisches Problem mit sich: Sammelt man wahllos auf, was einem in die Hände fällt, oder lässt man einige liegen, deren Inhalte darauf schließen lassen, auf den Verlust des Regals geistig hingearbeitet zu haben? Darf man Francis Fukuyamas Buch „Das Ende der Geschichte“ verbrennen lassen, um wenigstens Albert Schweitzers Broschüre „Die Lehre der Ehrfurcht vor dem Leben“ zu retten? Die Antwort der Retter steht auf Seite 34: Das Ziel sei eine universelle Bibliographie des Friedens, um Fehlentscheidungen mit kriegerischen Folgen zu vermeiden.

Veröffentlicht unter Feuilleton-Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON-REZENSION: Die geheime Bibliothek von Darayaa

FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES: Trendsetter Scholz: Das Instrument Gemeinnutz

FEUILLETON-KULTURBETRIEBLICHES

==============================

„Trendsetter Scholz: Das Instrument Gemeinnutz“

Mein lieber Scholli, dachte es sicher in vielen kalauernden Politikbeobachterköpfen, als Bundesfinanzminister Olaf Scholz einer weiteren Organisation in Folge den Status der Gemeinnützigkeit entzog. Nach Attack und Campact traf es den Bund der Antifaschisten VVN, und das angesichts von vordrängenden braunen Populistenbataillonen innerhalb der Mitgliedsländer der Europäischen Union. Das es den VVN traf, ist schon keine Geschmacklosigkeit, sondern klingt wie eine Kampfansage gegen Vereine, die ihre demokratischen Befugnisse und ihr Vertrauen auf das Bekenntnis der westlichen Demokratie zur Förderung und zum Schutz vom Meinungsvielfalt und Recht auf Meinungsfreiheit gewissenhaft ausnutzen.

Die Gemeinnützigkeit nach Paragraph 52 Abgabenordnung

Dehnbar wie die Absichtsvielfalt politischer Entscheidungen und Faktschaffungsmaßnahmen ist die Gemeinnützigkeitsregel nach Paragraph 52 der Abgabenordnung ohnehin. Was Gemeinützig st, bestimmt die Abgabenordnung mit folgenden Worten:

(1) Eine Körperschaft verfolgt gemeinnützige Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern. Eine Förderung der Allgemeinheit ist nicht gegeben, wenn der Kreis der Personen, dem die Förderung zugute kommt, fest abgeschlossen ist, zum Beispiel Zugehörigkeit zu einer Familie oder zur Belegschaft eines Unternehmens, oder infolge seiner Abgrenzung, insbesondere nach räumlichen oder beruflichen Merkmalen, dauernd nur klein sein kann. Eine Förderung der Allgemeinheit liegt nicht allein deswegen vor, weil eine Körperschaft ihre Mittel einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuführt.

Selbstlose Förderung auf geistigem oder sittlichen Gebiet – wäre „Das Flugblatt“ eine Körperschaft oder ein Verein, so hätte es ideale Ausgangsbedingungen, um als geneinnützig anerkannt zu werden.

Zirka 25 gemeinützige Zwecke werden anerkannt:

Wissenschaft, Forschung, Kultur sowie Punkt 24: allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens treffen auch auf das Flugblatt zu. Schwierig bleibt das Bedingungsaar: selbstlose Förderung der Allgmeinheit bei gleichzeitiger Beschränkung des Kreises der Nutznießer der Tätigkeit, düer die Gemeinnutz beantragt wird.

Bisherige Gemeinnutzverlierer

Den Gemeinnutz gewährt die zuständige Finanzbehörde Sie kann den Status aber auch wieder aberkennen. Denn mit des Gschickes Mächten ist kein ewger Bund zu flechten. Jüngst traf es den Verein VVN. VVN ist der Verein der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten. Ende November entzog Finanzminister Olaf Scholz dem VVN die Gemeinnützigkeit. In einer Zeit von Rechtsrücken und fremdenfeinlichen populistischen Agitatoren war die Entscheidung mindestens geschmacklos. Oder doch Ausdruck des Zeitgeists?

Den Status Gemeinnutz verloren bisher Attack, Campact, der VVN, das Kulturzentzrum Ludwigsburg und der Verein Donna Carmen.

Ein Verein, der sich im Falle einer dahinterstehenden politischen Absicht explizit gemeint fühlen müßte, ist der Bielefelder Verein Digitalcourage. Auf Anfrage teilte ein Mitarbeiter mit, der Vorgang werde sorgfältig beobachtet. Derzeit bestehe aber kein Grund zu politischer Besorgnis. Bedauerlich ist daher, dass die Beantwortung weiterer Fragen an den Verein Digitalourage bis Redaktionsschluss nicht beantwortet wurden.

Die bisherigen vier Fälle und ihre Begründungen

ATTACK DONA CARMEN Campact BILDUNGSZENTRUM LUDWIGSBURG VVN
April 2014 Oktober 2015 OKTOBER 2019 November 2019 Dezember 2019
Grund: keine politische Offenheit Grund: Verstoß gegen Satzungspunkt „Bildung und Gesundheitspflege“ Grund: statt politischer Bildung einflussnahme darauf Grund: dient nicht der Allgmeinheit Grund: vvn ist linksextremistisch eingestuft vom bayrischen Verfassungsschutz

Veröffentlicht unter Feuilleton-Kulturbetriebliches, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES: Trendsetter Scholz: Das Instrument Gemeinnutz

Redaktionsmitteilungen: Das Flugblatt für Dezember 2019 ist da

Liebe Leserinnen, liebe Leser, für 2019 sind alle Flugblätter geschrieben. Für 2020 ist das erste in Arbeit. Erlauben Sie mir, es Ihnen erst in der zweiten Woche zu präsentieren. Ich beabsichtige, mich ein wenig zu erholen, wenn die Finanzen mich lassen.

Ein frohes Fest und guten Jahreswechsel wünscht Ihnen

Hannes Nagel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Redaktionsmitteilungen: Das Flugblatt für Dezember 2019 ist da

Tagesbemerkungen: 01.12.2019: “O Tempora O Mores”

„O Tempora O Mores“

=====================

Man sagte früher, Bildung zähle,
damit es nie an Arbeit fehle,
und einer, welcher weiß, wies geht
wär nie der, der im Regen steht

Arbeit ist ein Glücksgewinn,
besonders, wenn auch Lohn ist drin.
Wer Pech hat wird mit seinem Wissen
wie ein Blatt Altpapier zerissen

Zerrissen wird das Arbeitsleben
und auch mal so die Rente eben
Es zählt nicht, wer noch Wissen hat.
Heut zählt nur eine App anstatt.

Weh. Wie wird dem Herze bang
bei hoher Sitte Niedergang

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Tagesbemerkungen: 01.12.2019: “O Tempora O Mores”

TAGESBEMERKUNGEN 28.11.2019 „Wenn ahnungslose Kinder Bücher schreiben”

„Wenn ahnungslose Kinder Bücher schreiben“

Seit geraumer Zeit hat eine in Ostberlin, in der parallel zur ihrerzeitig bekannten und geheimnisumschwängerten Prenzlauer Allee verlaufenden Senefelderstraße, postalisch lolkalisierbare Gruppierung namens „Generationenprojekt“ die Schlägel der Werbetrommel nicht aus der Hand glegt. Sie will mit dem Geräusch erreichen, dass wohlwollend über ihr Buch berichtet wird, welches am 18. November erschienen sein soll. Das wünschen sich alle Autoren, aber nicht jeder hat es verdient. Das Autorenkollektiv von Generationenprojekt hat kein Rezensionsexemplar verschickt, sondern auf Amazonbewertungen verwiesen. Soweit ist es also gekommen, wenn man Social Media mit seriösem Journalismus und ehrlicher Schriftstellerei verwechselt.

Die ganz wichtigem Mailanküdigungen des Buches der Gruppe „Generationenprojekt” begann Ende September/Anfang Oktober. Üblicherweise lesen Rezensenten die Ankündigung einer neeuen Bucherscheinung durch und entscheiden aus dem Vergleich mit ihrem sonstigen Wissen zum Thema, ob sie das Lektürewagnis eingehen sollen. Beosndere Nachsicht muss dabei jungen Nachwuchstalenten gelten, die sich bereits kurz vor dem Nobelpreis oder dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wähnen. Als per Mail der Dritte Analauf keine Aussicht auf ein Rezensionsexemplar kam, erfolgte der in solchen oder ähnlichen Fällen übliche Versuch des telefonischen Nachhaken. Zwei Monate nach der telefonischen Zusicherung kam wieder eine Mail. Wie immer adressiert an „Lieber Freund“. Die Mail besagte, inzwischen sei das Buch auf der Spiegelliste als Bestseller gelandet. „Und wann bekomme ich das Rezensionsexemplar?“, fragte der Rezensent, denn er ist ein sehr höflicher Mensch. Die antwort erstaunt dann auch verschiedene andere erfahrene Feuilletonisten: „Sie kriegen nach diesem Mail [Fehler im Original] gar kein Exemplar. Meine Tochter hat auch keins bekommen.“ (Sinngemäß)

Wenn DAS eine Nebenwirkung von Social Media ist, dann schwant Unheil über en Möglichkeiten der Zukunft.

O Tempora O Mores

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für TAGESBEMERKUNGEN 28.11.2019 „Wenn ahnungslose Kinder Bücher schreiben”

TAGESBEMERKUNGEN 27.11.2019 “Als die Bücher Figuren wurden”

„Als die Bücher Figuren wurden“

Quelle: hat mir Augenzeuge selbst berichtet am 26.11, weil so etwas gerne höre

Das Kind konnte noch nicht lesen. Es wusste aber, wo die schönen Märchen stecken, die Mama immer vorlas. Nur war Mama im Moment auf Arbeit, und das Kind dachte: Rotkäppchen steckt doch im Buch. Mama ist nicht da. Und hier ist ein anderes Buch. Wenn nun der Prinz aus dem einen Buch rüber reitet zu Rotkäppchen in dem anderen Buch? Das Kind gnuggerte vergnügt. Es probierte. Mehrere Bücher mit Märchen und bekannten Bildern nahm es zur Hand. Aus dem Gnuggern wurde ein fröhliches Lachen. Bald waren alle Figuren aus mehreren Märchen zu einem verspielten Miteinander beisammen. Das Kind bemerkte nicht, dass Mama inzwischen hein gekommen war. Mama sah nur das Kind inmitten von vielen vielen Büchern, die es miteiander Tanzen ließ, die aufeinander zugingen, miteinander redeten. Mama begriff: Die Bücher waren zu Figuren geworden. Rotkäppchen, Schneeweisschen, Rosenrot, hier ein Prinz und dort Musikant, Handwerker waren auch dabei. Sie alle waren von der Fantasie des Kindes zum Leben erweckt worden. Und am Ende des Novembers erschien der funkelnde Sternenhimmel des Dezembers.

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für TAGESBEMERKUNGEN 27.11.2019 “Als die Bücher Figuren wurden”

TAGESBEMERKUNGEN 19.11.2019: „Film dreht Flucht nach Europa um in Flucht nach Afrika”

„Film dreht Flucht nach Europa um in Flucht nach Afrika“

Quelle: WDR Aufbruch ins Ungewisse , Dienstag, 19.11.2019

In der Anfangsszene des Filmes wird Schweden als das letzte Land der Europäischen Union gezigt, in dem eine faschistische Machtergreifung stattfindet. Zeitgleich verhaftet eine AFD-inspirierte Bürgerwehr die Redakteure der Süddeutschen Zeitung. Die Konsequenz ist klar: Weg aus Deutschland, raus aus dem Frontexumriegelten Konzentrationslager Europa. Danach beginnen sich Bilder unter umgekehrtem Vorzeichen zu ähneln: Schlauchboote mit Europäern werden vor afrikanischen Küsten abgefangen, Familien auseinander gerissen – alles wie man es von der europäischen Behandlung nordafrikanischer Migranten kennt.

Der Ankunftsort ist der FJüchtlinge im Film wird als Küste Namibias bezeichnet – schon immer ein Ort der Verzweiflung für Schiffbrüchige, ideal für den Ausdruck absoluter Hoffnungslosigkeit. Namibia wird zum Lampedusa der Europäer, das Ziel Asyl in Südafrika zum Europa der nordafrikanischen Flüchtlinge vertauscht. Südafrika macht bereits klar: Grenzen dicht, Asyl gestoppt, Abschiebung in die Herkunftsländer – in denen, wie in Deutschland, so auch in Schweden, bereits faschistische Diktaturen etabliert sind.

Ganz ohne Grund entstehen solche Ängste nicht. Die Angste bestehen, seit die Grenzschutzagentur FRONTEX vergessen hat zu sagen: Grenzen, die nach außen schützen, hindern auch Menchen von innen, aus dem Grenzbereich heraus zu kommen. Grenzen mit einseitigen Undurchlässigkeiten gibt es nicht – es sei denn für Personen mit speziellen Aufgaben. Flüchtlinge aus Deutschland sollen sofort zurück geschickt werden. Das klingt wie eine Retourkusche auf das selbstherrliche Benehmen deutscher und anderer europäischer Handlungen im Umgang mit Flüchtlingen. Für einen Fim mit einer gesellschaftlichen Aussage ist eine solche Retourkutsche zu billig um überhaupt den Hof zu verlassen.

Die eins zu eins-Umkehrung von Opfern und Tätern kommt spät. In kritischen Berichten, Esays und Analysen ist ist Frage nach dem „Was wäre wenn“, nämlich wenn die Herren und Damen Europäer ihre demokratischen Vaterländer verlassen müssen, um ihr nacktes bisschen Leben zu retten, oft gestellt, aber nie beantwortet worden. Vermutlich war die Frage nur rhetorisch gemeint, aber Rhetorik allein reicht nicht, um die neoliberale gesamteuropäische Diktaturgemeinschaft als Nachfolger der auf Menschenrechte und Meinungsvielfalt gegründeten Europäischen Union zu erklären oder zu verhindern. Solange noch Zeit ist.

Veröffentlicht unter Tagesbemerkungen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für TAGESBEMERKUNGEN 19.11.2019: „Film dreht Flucht nach Europa um in Flucht nach Afrika”