ZUEIGNUNG: „Keine Gewalt“

„Keine Gewalt“

Terror schürt Ängste.
Ängste schüren Terror.
Terror ist eine Gefahrensituation.
Wer andere Menschen bedroht, löst den Einsatz der Polizei aus.
Die Polizei ist die Exekutive. Die Exekutive ist die „vollziehende Gewalt“ in der dreifältigen Gewaltenteilung des Rechtsstaates. Die andern beiden sind die Rechtsprechung und das Parlament.  Assimiliert an die Gewaltenteilung ist noch eine vierte Gewalt. Das sind die Medien, deren Berichte viel zu oft Gewaltbilder brauchen, weil sonst die Botschaft nicht in die Köpfe geht.

Von allen zulässigen Gewalten übt nur die Exekutive in besonderen Fällen körperliche Gewalt aus. Deren Zweck ist im Grunde streng begrenzt. Sie darf nur zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung von Ordnung und Sicherheit angewendet werden.

Das Maß der Störung von Ordnung und Sicherheit beeeinflusst dann auch das Maß der gesetzlich erlaubten Gewalt, um diese Ordnung wieder herzustellen.

In Hamburg hat das nicht funktioniert. In Hamburg war es der erlaubten Gewalt beinahe unmöglich, die unerlaubte Gewalt zur Räson zu bringen. Die unerlaubte Gewalt in Hamburg folgte nämlich nicht den erlaubten Formen der vernünftig begründeten Proteste und Demonstrationen. Vernünftige Proteste können zweifelslos auch in der Rage mal zur Rempelei eskalieren, aber um von der Rempelei zur Vernunft zurück zu deeskalieren reicht ein gütiges „Ruhig, Brauner“. Wo Gewalt nichts mehr mit einer aus einer vernünftig begründeten Protestlage heraus entstandenen rempelei zu tun hat, ist sie sinnlos und pure Lust am Zerstören.

Woraus sich dann die Frage ergibt, ob die vernünftigen Proteste nicht auch andere Formen finden können, die eine Konfrontation mit der Gewalt aus Zerstörungslust vermeiden. Dann könnten die vernünftigen Protestler auch nicht mehr mit Gewalttätern verwechselt werden, und die Polizei könnte den Rest ohne Kollateralschaden zur Räson bringen.

Das Ideal aber wäre das Motto „Keine Gewalt“. Der Protest gegen die zestörende Wirkung des Neoliberalismus auf den Gebieten Umweltschutz, Weltfrieden, Migration, Nachhaltigkeit und Freiheitserhaltung lässt sich völlig konfrontationslos durch Ausweichen und Selbstgestalten vortragen.

Da hätten sogar die Medien unerhörte Geschichten zu erzählen.

Dieser Beitrag wurde unter Baron von Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.