BARON VON FEDER: Machen Sie sich schon mal frei

„Machen Sie sich schon mal frei“

 

Tragen Sie schwer? Drückt Ihnen was auf die Atmung? Sie waren gewiss lange nicht mehr im Freien, nicht wahr? Hat man Ihnen die Freiheit auf Grundlage eines Gesetzes beschränkt? Wird Ihre Freiheit durch Arbeit beschränkt? Oder durch Nichtarbeit? Seit wann haben Sie denn diese Beschwerden? Was, solange schon? Und Sie haben das noch niemandem erzählt? Das sollten Sie aber tun. Ja, Globalisierung. Wissen Sie noch, als der Begriff auftauchte, da gab es ein Buch über die Angst vor der Globalisierung. Es hieß „Der Terror der Ökonomie“. Es hatte im Untertitel die Frage: Müssen wir uns vor der Globalisierung fürchten? Es war ein naives Buch, gemessen an der tatsächlichen Entwicklung seit seinem Erscheinen 1997. Aber immerhin: Ein Buch. Und die harte Antwort auf die von Viviane Forrester vor 20 Jahren gestellte Frage heißt: Ja. Die Luft, die Sie atmen, ist nicht mehr frei, denn der Gebührenzähler tickt, wenn Sie das Haus verlassen. Eine Kur? Wohin soll ich Sie schicken? Gibt es noch Nischen oder Urlaub vom neoliberalisierten Kapitalismus? Wissen Sie eigentlich, mit wessen Geld die Krankenkassen Ihre Freiatmungskuren bezahlen müssten? genau, mit dem Geld der neoliberalen Anleger. Das ist so, als würde Innenminister Thomas de Maiziere der Afd Geld geben, damit die ihre Parteitätigkeit finanzieren kann. Verzeihen Sie bitte. Ich wollte Sie nicht mit der AfD vergleichen. Das haben Sie nicht verdient.
Machen Sie sich mal frei. ich will Sie mal abhören. Nein, keine Sorge, nicht so wie die einschlägigen Scharlatane. Ich will nur hören, ob Ihr Herz noch menschlich schlägt. Dann könnten Sie sich der Sportgymnastikgruppe „Aufrechter Gang“ anschließen. Und eine Gruppe unterkriegen, die sich vom Druck befreit, das kann auch der Neoliberalismus nicht. Worauf warten Sie? machen Sie sich frei.

Dieser Beitrag wurde unter Baron von Feder abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.