TAGESBEMERKUNGEN:

Baron von Feder

„Dunkelhelle Nächstenliebe“
====================

Nach der Septemberwahl tauchte kurzzeitig der Gedanke auf, eine Angst vor dem Wahlergebnis der mecklenburgischen und der berlinischen Afd wäre genauso so unsinnig wie die Angst, die die Afd in der Gesellschaft vor einigen Flüchtlingen verbreitet. Sie und nur sie samt ihren Adeppen nennt Flüchtlinge, die ins Land kommen, Überfremdung. Dieses Wort zu analysieren ist genauso ungefähr so merkwürdig, als würde man Darwin benutzen, um die nationalsozialistische Rassenlehre zu widerlegen. Rassen im Nazi-Sinne gibt es nicht. Und „rassig“ war auf Menschen bezogen immer nur ein Attribut, welches sich auf den Sex Appeal von Frauen bezog. Womit wir wieder beim Fremdenthema wären. In vielen Märchen zogen Menschen früher in die „Fremde“. Von dort brachten sie etwas mit: Erfahrung, Waren, Wissen, bisweilen Geld und manchmal auch eine Frau. Märchenerzähler wussten instinktiv, dass die Isolation der Dörfer den Fortbestand der Population erschwert oder negativ beeinflusst. Als Sex noch eine Sache der Lust und der Erfrischung der Gene innerhalb der Population war, gab es keine verklemmten Afd-Politiker und keine Frigida-Anhängerinnen. Und es gab auch keine Postkarten einer Partei des III. Wegs. Die finden paar 100 Asylanten in Neustrelitz als Zumutung. Paar 100, die „das Stadtbild verändern“. Kennen Sie das Stadtbild von Neustrelitz? Es zeichnet sich durch viel grün und viel blau aus. Das kommt davon, dass es hier viele Wälder, Wiesen und Seen gibt. Wenn die Sonne auf das Wasser leuchtet, funkelt es goldig schön, wie damals in den Märchen, wenn die Prinzessinnen mit anderen Worten beschrieben werden sollten als mit der Standardfloskel: „Sie war über alle Maßen schön.“ Aus Neustrelitz wanderten von 2005 bis 2013 etwa 1.500 Personen aus. Seit 2014 wächst die Bevölkerung wieder. Insofern am Bevölkerungswachstum einer Stadt außer dem Zuzug neuer Bewohner auch die Fortpflanzung der bereits hier wohnenden eine Rolle spielt, braucht man auch gute Bedingungen in der Stadt, die Lust auf Fortpflanzung machen. Die Stadtverwaltung interessiert sich nicht für die Hautfarbe der Steuerzahler, sondern dafür, dass Handel und Gewerbe, Dienstleistung und Handwerk, Produktion, medizinische Versorgung funktionieren. Und da kommen diese Nazis an und wollen Neustrelitz der unbefickbaren Verödung preisgeben. So ein Blödsinn. Dagegen helfen fürs erste am besten Fremdenliebe und Nächstenliebe.

Und wenn die Nazis weiterhin unsere Liebeleien stören, anstatt selber mal was mit Lust und Liebe zu tun, dann müssen wir wohl mal kurz mit einem Furz gegen den Schwefelgestank der Hölle anstinkern. Beides verzieht sich dann. Kaltmamsell, eine Zwiebel bitte nach dem Sex. Danke.

Dieser Beitrag wurde unter Tagesbemerkungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar