BARON VON FEDER: Der Botschaftswald

Der Botschaftswald
===================

Die Hörnchen, die Eulen, auch Kauz und  Getier
wuseln  voll Unruh durch das Waldesrevier
denn es trommeln die Spechte und der Sturm bläst zum Plenum
unerhört neu ist ein solch Phänomenon.

Und sie fragen einander: „Was mag das bedeuten?
Sogar bei den Menschen hört die Glocken man läuten.“
Und es knarzt jeder Stamm und es rauscht jede Kron:
„Wir werfen die Menschen vom Statthalterthron.“

Mit eins wird es still. Dann ertönt ein Signal.
Die Schöpfung wird Zeuge vom Naturtribunal.
Beklagt ist der Mensch, dessen frevelndes Aasen
betonierte zwecks Schweinemast grünbunten Rasen.

Hautkranke Fische – Unsagbares Jucken
Sie können nicht kratzen, sie können nur zucken.
Und der Schöpfer donnert die Hauptfrevler an:
„Schau hin, Mensch, schau hin, das hast DU getan“

Da dämmerts den Menschen, und ihr Hochmut verliert sich
Das ist jetzt sein Nuremberg fünnef und vierzig
Und die Kraniche tragen die Botschaft ins Lande
„Entthront ist der Mensch in Scham und in Schande“

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: Der Botschaftswald

REZENSION: „Die Rügen-Revolte“

Rezension „Die Rügen-Revolte“

„Mit feiner Nadel auf die Spitze getrieben“

 Die Suche nach dem Brennstoff Öl am Saaler Bodden so um 2014 herum entzündete die kriminelle Fantasie von Autoren, Investoren und die Gemüter in Internet-Foren. Zuerst waren es völlig fiktionsfreie Umweltschützer, die gegen die realen Erkundungsbohrungen am Bohrloch 11 in Saal am Saaler Bodden in Mecklenburg-Vorpommern, gleich zwischen Kükenshagen und Ribnitz-Damgarten in einer hauptsächlich touristisch genutzten Gegend gelegen, aus Sorge vor Grundwasservergiftung durch Fracking protestierten. Fracking ist eine Ölfördermethode, bei der ein Hochdruckflüssigkeitsstrahl in tief liegende Gesteinsschichten gepresst wir. Das Gestein zerbröselt und das frei werdende Öl wird hochgepumpt. Die Verschmutzung des Grundwassers oder die geologische Zerstörung des Untergrundes werden nach Ansicht der Umweltschützer bei dieser Methode einfach „pour le profit“ – „Für den Reichtum“ billigend in Kauf genommen. Damals in echt wurde die deutsch-kandische Ölbohrertruppe nicht müde zu erklären, dass ihre geplante Methode kein Fracking sei, sondern eine hydraulische Stimulation, bei der die Gesteinsschichten nur ein bisschen gekitzelt werden, bis sie das Öl nicht mehr an sich halten können und es heraus tröpfeln lassen. In dem Ostseekrimi „Schwarzes Gold“ aus dem Hinstorff-Verlag wird dieser echte Probebohrungsvorgang fiktionalisiert dargestellt einschließlich der tatsächlichen Szene vor versammelter Presse, wo der Geschäftsführer mit einem Finger in ein Töpchen mit der Bohrflüssigkeit stipste und dann einen Finger ableckte, wobei immer angenommen wurde, der getauchte und der beleckte Finger seien die selben beiden gewesen. Zwischen realem Erkundungsvorgang und dem Ostseekrimi gab es in der ARD eine fiktive Reportage zum Thema Öl. Sie hieß „Die Wahrheit über den Untergang der DDR“ (21.10.2015). Darin war von einer gigantischen Erdöllagerstätte in der Ostsee vor Rügen die Rede. Der Film war hanebüchener Unsinn, scheint aber einem weiteren Erdölkrimi um das Öl in Norden von Ostdeutschland als Vorlage gedient zu haben: „Die Rügen-Revolte“ von Thomas Schwandt, Südwestbuch-Verlag, Waiblingen 2016. Der Clou an dem Krimi ist die groteske Annahme, die Entlassung Pommerns aus dem schwedischen Reich sei nie in Kraft getreten. Rügen wäre damit nach wie vor ein Teil Schwedens, weshalb ein Bundestagsabgeordneter der CDU, den die Kanzlerin kalt gestellt hat wie eine Maibowle oder einen Topf mit Kwass, zu einer Art norddeutschem Separatistenführer aufsteigt. Das Spiel von Hinterbänkler, Sommerloch und ernst genommenem politischen Unsinn ist mit ganz feiner Nadel auf die Spitze getrieben. Man darf gespannt sein, ob die kriminelle Energie reicht, um in derThemenreihe: „Pour Le Profit. Erdöl an der Ostseeküste“ noch weitere Energiekrimis hervorzubringen.

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für REZENSION: „Die Rügen-Revolte“

REDAKTIONSMITTEILUNGEN: Das Flugblatt für Mai 2016 ist da

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ich möchte Ihnen hinter diesem Link in gewohnter Weise das neue Flugblatt vorstellen. Nummer 103 ist es schon, die Nummer für Mai 2016.

Das Flugblatt 103-01-05-2016 neues Layout

Veröffentlicht unter Redaktionsmitteilungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für REDAKTIONSMITTEILUNGEN: Das Flugblatt für Mai 2016 ist da

ANZEIGE GRUPPE 20: Liebe und Arbeit machen mündige Bürger

Liebe und Arbeit machen mündige Bürger
==============================

Wissen kommt aus der Erfahrung. Wer die Erfahrungswelt bestimmt, bestimmt auch das Wissen. Wer Menschen aus beruflichen Arbeitserfahrungen heraushält, bestimmt das Können der Herausgehaltenen. Manche Arbeitserfahrungen sind nicht wünschenswert. Dann ist es nicht schade drum, wenn wenn sie ausbleiben. Solange man frei und aktiv ist, aber man immer auch noch andere Erfahrungen machen. Wir wünschen uns die Erfahrungen zu machen, welche die Auswirkungen verschleißender Arbeitswelten durch Liebe, Gesundheit und das eigene Wohl im Gemeinwohl mit der Gemeinschaft ersetzen. Das Bisherige ist derzeit eine Entmündigung.

Veröffentlicht unter --(Fremdwerbung) | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für ANZEIGE GRUPPE 20: Liebe und Arbeit machen mündige Bürger

FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES „Fiskus, Gemeinnutz und Gemeinwohl“

FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES

Fiskus, Gemeinnutz und Gemeinwohl

======================= ====

„Fiskus, Gemeinnutz und Gemeinwohl“

 

Im Nordkurier gab es im April einen Artikel, in welchem drei Vereine über ihre Erfahrungen mit der Einstufung als gemeinnützig erzählten. Als gemeinnützig muss man anerkannt sein, wenn man für seine Tätigkeit keine Steuern zahlen möchte oder nur einen ermäßigten Steuersatz. Was aber Gemeinnutz ist, bestimmt die Abgabenordnung.

 

Bei den auch für juristische Laien möglichen Suchvorgängen mittels Internet taucht bezüglich der Gemeinnützigkeit als Quelle für die vollständige Auflistung von Gemeinnützigkeitsmermalen eine Publikation der Oberfinanzdirektion Niedersachsen vom April 2013 auf. Für etwaige Fehler haftet die Quelle. Demnach sind es die Paragraphen 51 bis 68 der Abgabenordnung, die Paragraphen 21 bis 79 des BGB bezüglich der Rechtsverhältnisse in Vereinen sowie das öffentliche Vereinsrecht. Die Gemeinnützigkeit ist demnach vorhanden, wenn einem Antragsteller nach Prüfung eine Steuerbegünstigung zugestanden wird. Geprüft wird die Satzung. Darin muss zur Erlangung der Steuerbegünstigung von Gemeinwohl, Mildtätigkeit oder kirchlicher Tätigkeit die Rede sein. Des Weiteren macht es sich gut, wenn in der Satzung von der Förderung von Wissenschaft und Forschung, von Bildung und Erziehung ausdrücklich als Vereinsziel die Rede ist. Der Verein „Freunde des Buches“ müsste demnach alle Voraussetzungen für eine Gemeinnützigkeit aufweisen. Das Finanzamt dachte anders. Wahrscheinlich müsste der Verein Herausgeber des Flugblattes werden und das Flugblatt redaktionell auf Friedenslehre ausgerichtet sein, dann wäre der die Gemeinnützigkeit unabweisbar. Der Nordkurier schrieb zwar auch noch über die Versuche von Vereinschefin Christine Büttner zur Anpassung der Satzung, aber irgendwas muss da schiefgelaufen sein, denn der Fiskus beharrte darauf, dass Geselligkeit nicht gemeinnützig sei. Die Geselligkeit ist bei Veranstaltungen nicht weg zu denken. Im Grunde hat das Finanzamt da sogar gute Argumente auf seiner Seite, wenn es das Geselligkeitsmerkmal nicht als Gemmeinnutzmerkmal anerkennt. Aber aus einem geselligen Beieinander sein kann sehr schnell ein Gemeinnutz entstehen. Gemeinnutz ist, wenn keiner von dem Nutzen des Vereinsziels ausgeschlossen wird. Dann ist aber ein Verein nur eine ordnende Konstruktion, mit der das Wohl und der Nutzen der Allgemeinheit organisiert wird. Warum soll eine Vereinsfinanzierung erst auf behördliche Genehmigung warten müssen? „Was gut ist, setzt sich durch“ – ist zwar neoliberal marktgläubig. Dann aber könnten kulturelle Gemeinnützigkeitsträger sich auch Jahr für Jahr wie zur Teilnahme an einer Messe beim Messeveranstalter Fiskus anmelden, wer nachgefragt wird, erreicht mehr Interessenten, im Gespräch bleibt jeder und mit plus minus null kann dann jeder leben. Warum soll man dann seine Lebensfähigkeit davon abhängig machen, dass man beim Staat um Steuerersparnis schnorrt, wenn das Gesamtaufkommen doch im Idealfall dem Zweck der Förderung von Kultur, Bildung und Wissen dient?

Veröffentlicht unter Bewegungsmelder | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES „Fiskus, Gemeinnutz und Gemeinwohl“

FEUILLETON-ZEITGEIST: Kurze Betrachtung über Bücher Lesen und Kultur

Feuilleton-Zeitgeist

============

„Kurze Betrachtung über Bücher Lesen und Kultur“

Der Bücherspeicher Neustrelitz im Mai
Ein Raum ohne Bücher und ein Raum ohne Fenster und Türen sind unfreie Räume. Eine Gefängniszelle mit Büchern ist zwar auch noch kein freier Raum, aber er tröstet ein Stück weit über die Unfreiheit hinweg. Der Verein Freunde des Buches in Neustrelitz, welcher das Antiquariat im Speicher betreibt, sagt: Bücher sind Kultur, Kultur ist Leben. Bücher und Kultur, Leben und Freiheit gehören also zusammen. Damit alle vier Punkte erhalten bleiben, muss man mit
Verantwortung darauf achtgeben, dass niemand kulturlos mit Büchern umgeht und den Geist der Freiheit in Büchern verbietet und erst Bücher, dann Menschen verbrennt. Am zehnten Mai 1933 wurden in Deutschland Bücher verbrannt. In den Jahren danach brannten Millionen Menschen. Bücher können gespeicherten Geist weitergeben, wenn man sie öffnet. Ob und wie der Geist im Leser wirkt, ist nicht unbedingt vorhersagbar. Es kann auch sein, dass alte Gedanken überraschend neu wirken, zum Beispiel das Ideal der Bescheidenheit, der Arbeitsethik, der Menschlichkeit und der Nächstenliebe. Vieles davon klingt heute unmodern, sollte aber nicht in Vergessenheit geraten. Im Mai erwacht die zwischenmenschliche Liebe, und manchen sieht man, wie er vorm Bücherregal steht und den Büchern versonnen bis zärtlich den Rücken streichelt. Die Abteilung Erotik steht nicht undurchdacht gleich in der Nachbarschaft der Abteilung Kochen, Gesundheit und Kunstgeschichte. Die Kunstgeschichte knüpft ein zartes Band der Sinnlichkeit von der Gegenwart in die Vergangenheit. Aus ihr holt die Kunstgeschichte am Band der Sinnlichkeit das Immergleiche und Stetsverschiedene hervor. Wer vieles kennt, kann einiges Vergleichen. Und wo Bücher aus aller Welt versammelt sind, sind Weltoffenheit und Toleranz Herzenssache.

Gute Gründe zum Lesen.
Taschenbücher machen das Warten auf die Bahn erträglich. Oder die Fahrt selbst, wenn sie sich ein wenig in die Länge zieht und die Lektüre bereits die Vorfreude auf das Urlaubsziel anheizt. Bücher kann man lesen, wenn man nicht einschlafen kann. Es ist bloss schwierig zu erklären, ob der Lesezweck dann Kritik oder Kompliment am Schaffen des Autors ist. In manchen Familien war es Sitte, dass man auch im Sanitärraum Lesestoff hatte. Ob es heute noch üblich ist, Bücher auch in den gefliesten Salons mancher Wohnungen auf Vorrat zu lagern, weiß ich nicht. Als Kind hab ich dort immer Krimis gelesen. Der Ort hatte den Vorteil, dass man sich nicht vor Angst… – aber davon abgesehen: Es war auch unbequem. Zwischen Pott und Lesesessel bestehen eben himmelweite Unterschiede. Manche Bücher dienen auch der Bildung. Das sind dann entweder Lehrbücher oder Fachbücher. Im Antiquariat im Speicher repräsentieren Fachbücher den Stoff der Lehrlingsausbildung oder der Berufsausbildung der DDR. Das ist ein Schatz, wenn man sich für Wissen und Wissensdidaktik interessiert oder einfach noch mal im Lehrlingsstoff der eigenen Berufsausbildung liest. Eisenbahner, Drucker, Grafiker, Fernmeldetechniker – viele Berufe kommen zu Wort, Gehör oder Wiederbegegnung. Im Grunde genommen könnte man mit der gesammelten Literatur Leseabende zu schillernder Lektürevielfalt durchführen. Neulich gab es Einen im Antiquariat im Speicher in Neustrelitz, der konnte Ringelnatz lesen. Der Mann war Schauspieler und hatte eine wunderbare Stimme. Das fanden die meisten Gäste normal, wenn es doch sein Beruf ist. Ich fand das gar nicht so selbstverständlich. Till Schweiger ist schließlich auch Schauspieler.

Maiveranstaltungen im Antiquanti
Vom 13 bis 16. Mai gibt es im Antiquariat eine weltoffene Lesewoche. Am 13 Mai, einem Freitag, findet die Vernissage „Kunsthaus und Freude“ statt. Am 14. Mai liest die Puppenspielerin Ute Kotte aus Andersens Märchen vom häßlichen Entlein, es gibt Vokalmusi aus Israel, Äthiopien Armenien Russland Japan und anderen Ländern, der Falladaklub liest Falladawerke und das Gesamtprogramm finden Sie hier:

Bücher sind Kultur und Kultur ist Leben
Für Weltoffenheit und Toleranz

13.-16. Mai 2016 _ Antiquariate im Speicher Neustrelitz

Fr 13. Mai
14 – 19 Uhr offenes Antiquariat
19 Uhr Vernissage „Kunsthaus und Freunde“

Sa 14.Mai
14 –22 Uhr offenes Antiquariat und offene Ausstellung
„Kunsthaus und Freunde“
15 Uhr Puppenspielerin Ute Kotte liest Andersen
„Das hässliche Entlein“
anschließend Kunsthaus für Kinder „Taschentheater“
19 Uhr Vokalensemble CHORona
Vokalmusik aus Israel, Afrika, Armenien, Spanien, Russland, Japan, Amerika

So 15.Mai
14 –22 Uhr offenes Antiquariat und offene Ausstellung
„Kunsthaus und Freunde“
15 Uhr Pastor Feldkamp liest für Kinder:
„Was feiern wir zu Pfingsten?“
anschließend Kunsthaus für Kinder „Pfingstrosen aus Papier“
19 Uhr Hans-Fallada-Klub Neustrelitz
„Am Anfang war das Wort …“
Eine literarische Auswahl von Geschichten über die Schöpfung über die Auseinandersetzung mit der Welt
Rebekah Rota singt Lieder aus den USA

Mo 16. Mai
14 –19 Uhr offenes Antiquariat und offene Ausstellung
„Kunsthaus und Freunde“
15 Uhr Hans-Fallada-Klub Neustrelitz liest Fallada
„Geschichten aus der Murkelei – Die Geschichte vom unheimlichen Besuch“
anschließend Kunsthaus für Kinder „Geheimbuch“
18 Uhr Finissage Ausstellung
„Kunsthaus und Freunde“

Für Getränke und Imbiss ist gesorgt.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von:
Ev-Luth. Kirchengemeinde Strelitzer Land
Kunsthaus Neustrelitz
Freunde des Buches e.V.
Hans-Fallada-Klub Neustrelitz

Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung MV

 

Veröffentlicht unter Bewegungsmelder | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON-ZEITGEIST: Kurze Betrachtung über Bücher Lesen und Kultur

BARON VON FEDER: „Auslegungsware“

Baron von Feder

Auslegungsware

Heute geht es um das Phänomen, einem Satz die gegenteilige Bedeutung seiner gesamtsyntaktischen Erscheinung anzudichten. Der Satz war in exakt folgender Form auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zu lesen:

„Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Fahrten, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus medizinischer Sicht zwingend notwendig sind.“

Deutschlehrer, Journalisten und Sprachwissenschaftler kämen vermutlich nicht auf die Idee, dieser Satz könnte etwas anderes bedeuten als die verbindliche Erklärung, dass die Krankenkasse die Kosten einer vom Hausarzt verordneten Fahrt zu einem Facharzt übernimmt, auch wenn diese Kosten im Normalfall 50 Euro für ein Taxi betragen. Die Absage der Krankenkasse an ihre Zahlungspflicht ist nicht ohne weiteres logisch nachvollziehbar. Im Idealfall kreuzt man dann zum erhellenden Gespräch bei der Krankenkasse auf. Optimistisch betritt man das Büro – kopfschüttelnd kommt man wieder heraus. Denn die Sachbearbeiterin hatte den Nachfragern den Begriff der juristischen Auslegungsware erklärt.

„Wenn im ersten Satz steht, dass eine Leistung bezahlt wirs, so ist es keine Umkehrung, wenn im zweiten exemplarisch ein paar Ausnahmen aufgezählt werde. Schon gar nicht ist von einer Aufhebung des ersten Satzes zu sprechen.“

Das ist richtig, insofern man davon ausgeht, das der erste Satz niemals gegolten hat, auch wenn er da steht. Und dann muss da auch kein Gesetzestext stehen. Dann würde es zu richtigen Gültigkeit auch reichen, wenn ein Minister im Edmund-Stoiber-Hauptbahnhof –Modus oder sein sachbearbeiter eigentlich nur sagen wollen: Egal was da steht, es gilt unsere Auslegung. Um diese aber kümmert sich die Gesetzgebung und die besagt jedenfalls für die Auffindungsfähigkeit juristischer Laien Folgendes:

Fahrten zu einer stationären Behandlung „müssen sich patienten nicht genehmigen lassen“. Besser hieße es: „… sind von der Gnehmigungspraxis ausgvenommen und haben bezahlt zu werden.“ Dann wird die Auslegungsware auch rutschfest. Dann endlich kommt einmal ein Paragraph, nämlich derr Paragraph 115 b vom Sozialgesetzbuch 5:

„Die Kosten übernimmt die Krankenkasse, wenn durch den ambulanten Eingriff ein stationärer Aufenthalt unnötig wird.“ – im Allgemeinen dürfte das für fast jede fahrt zum Krankenhaus zutreffen, für die der überweisende Arzt einen Bedarf sieht – und dies dürfte ein Arzt wohl kompetenter entscheiden können als ein aufs Geld schauender „Krankenkassierer“. Das liegt auf der hand, wird aber von den Krfakenkassen anders gesehen, denn „die Tatsachen sind nicht immer klar abzugrenzen“, und da fragt man natürlich nicht zurück, sondern entscheidet nach Kassenlage.

Eine trittsichere Rechtsgrundlage setzt eine rutschfeste Auslegungsware voraus. Dann dürfen ärztliche Verordnungen von den Kassen nicht mehr in Frage gestellt werden. Das leben könnte so einfach und schön sein wenn Ja und Aber gemeinsame Lösungen finden.

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für BARON VON FEDER: „Auslegungsware“

REZENSION: „Das geklaute Pferdegeschirr“ / „Endschnitt“

Rezension „Das geklaute Pferdegeschirr“ und „Endschnitt“

„Erzähltes muss nicht große Kunst sein“

 Bücher werden von Menschen geschrieben und Menschen zuweilen von Büchern geformt. Menschen und Büchern ist auch gemein, dass sie einander manchmal vorgestellt werden müssen, um sich kennen zu lernen. Für die Maiausgabe des Flugblattes haben zwei Leser jeweils ein Buch empfohlen, das folgenden Kriterien entspricht: Einfach erzählt, kein Anspruch auf literarische Weltgeltung und vielen Lesern ganz sicher aus der Seele gesprochen. Gerhard Knicks Büchlein aus dem Jahre 2000 heißt „Das geklaute Pferdegeschirr“: Darin sind Anekdötchen versammelt. Sie scheinen wahr und geflunkert zu sein, wie die Dinge, die im kollektiven Gedächtnis eines Dorfes nie ganz in Vergessenheit geraten und auch in der Enkelgeneration zumindest noch als „Da war doch mal was“ bekannt sind. Es sind Erinnerungen an „Watt all gifft“ oder mal gab. Damit sind solche Geschichtchen viel Lebensnaher als die die ganz große formvollendete Geschichte. Im Übrigen scheint es schon einmal ganz schön mutig, den Russen 1946 ein Pferdegeschirr zu klauen, weil das eigene so oft geflickt ist, dass es ständig reißt, wenn man ein Pferdchen vor dem Wägelchen hat. Wenn in einer Kneipe Fremde einer Stammtischrunde beim Klönen zuhören, verstehen sie nur Bahnhof und wundern sich, wie sich die Eingeweihten überhaupt noch in den semantischen Beziehungen zwischen den Äußerungen zurecht finden. Das Schönste daran ist, dass die Stammtischrunden noch drei Wochen später mit erstaunlichem Feingefühl für grammatikalische Zeitformen die Äußerungen von vor drei Wochen in indirekter Rede wiedergeben können. Da soll noch einer sagen, erzählen wäre nur etwas für Erzähler. Stammtischerzähler weisen oft einen erstaunlichen Umfang erzählerischer Übung auf – sie machen nur nicht so ein Gedöns darum wie manche Profis.

(Gerhard Knick, „Das geklaute Pferdegeschirr“, Druckerei Steffen, Friedland 2000)

 In Regine Raderschalls Büchlein „Endschnitt“ sind die Geschichten fiktiv. Weil sie aber alltäglich sind, könnte man sie auch mit dem Attribut „anekdotisch“ bezeichnen. Es sind Geschichtchen, die 13 mal mit der Hand aus dem Wörtersee geschöpft und aufs Papier dekoriert wurden. Und bleiben dabei so bescheiden wie Mitteilungen übern Gartenzaun. Möge man daran erkennen, dass der Unterschied zwischen Edelfedern und Kritzelbleistiften gar nicht so besonders groß ist. Oder wenn Sie es drastisch mögen: Am Ende des Stoffwechsels ist auch nicht mehr zu erkennen, ob einer Sekt oder Selters trank. Es dauert ein paar Geschichten, bevor das unvorhersehbare Ende in jeder Raderschall-Geschichte das durchgehende Prinzip sind, nach dem die Erzählungen des Bändchens zusammengestellt sind, und klar wird es in der Erzählung „Ein Sonntag mit Mutti“. Das Leben ist selbst im Kleinsten etwas Verblüffendes, welches man mit einem angelernten Erzählstil nicht ausdrücken kann. Beinahe tröstet es, dass sich die Seele eines Textes nicht durch einen Algorithmus ersetzen lässt.

(Regina Raderschall, „Endschnitt“, Federchen-Verlag, Neubrandenburg 2011)

Veröffentlicht unter Rezension | Kommentare deaktiviert für REZENSION: „Das geklaute Pferdegeschirr“ / „Endschnitt“

FEUILLETON-KULTURBETRIEBLICHES: Ein Kenner, welcher ringelnatzt

FEUILLETON KULTURBETRIEBLICHES

Ein Kenner, welcher ringelnatzt

=======================

Wertgeschätzte Kunst lässt es zu, dass Stehgreifdichter wie Bahnhofsspatzen mang den Gästen einer Kneipe auftreten und mit situationsgegebenen Versen amüsierte Gäste spendabel machen. Im Idealfall gibt es für den Künstler Bierchen und Bulette. Ein Herr Ringelnatz aus Wurzen, der sich mit konstanter Bosheit weigerte, auf Wurzen irgendwelche Reime zu machen, hat sich seinerzeit auch als Kneipenstehgreifdichter betätigt. Er tat dieses in der von Kathi Kobus betriebenen münchner Künstlerkneipe Simplizissimus. Ringelnatzverse kann man noch heute bestaunen, wenn man Bücher aufschlägt, zwischen deren Deckeln sie gebunden sind. Oder der Schaupieler Dietmar Lahaine begibt sich mang das Publikum im Antiquariat im Speicher in Neustrelitz, macht sich äußerlich mit Halstuch und Pullover ringelnatzähnlich und rezitiert Gedichte. Einige hat er selbst vertont. Er trug zur Gitarre einen zeitlos schönen Blues aus dem Ringelnatzgedicht vom Bumerang vor – herrlich. Da vermischen sich alte und neue zeiten und lassen das jeweils nervige weg. Und Nerviges hatten die 20er und 30er Jahre genau wie die Gegenwart mit ihren Sorgen und Ängsten. Wenigstens brauchte Ringelnatz, als er 1934 die letzte Kneipentür hinter sich schloß, nicht mehr das Grauen von 1939 bis 45 zu erleben. Dietmar Lahaine erwies sich als ein Ringelnatzkenner, der so gut ringelnatzen kann, das man leicht vergisst, dass Ringelnatz und Lahaine nicht dieselben Personen sind.

06-04-2016 Schauspieler beim ringelnatzen

Übrigens kamen so viele Menschen in den Speicher, dass sie nicht alle reinpassten. Einige mussten draußen bleiben, wurden aber von Horst Conradt von der Kachelofenfabrik und auch von Dietmar Lahaine vertröstet, denn schon im Juni wird der Ringelnatzabend in der Kachelofenfabrik wiederholt.

 

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für FEUILLETON-KULTURBETRIEBLICHES: Ein Kenner, welcher ringelnatzt

Jagdverband will Bündnis mit Wölfen

Baron von Feder

„Jagdverband will Bündnis mit Wölfen“

Schwerin/Neustrelitz. Die Jäger in Mecklenburg-Vorpommern haben sich Ostern bei einem Waldspaziergang in Lübtheen auf ein Bündnis mit den Wölfen in ihrem Bundesland verständigt. Demnach sollen die Wölfe nicht bejagd werden, sondern in die natürlichen Vorgänge der Hege und Pflege des Waldes einbezogen werden. Landwirtschaftsminister Till Backhaus begrüßte diesen Schritt. „So zeigt sich einmal mehr, dass der nordisch kühle Kopf ein probates Konfliktlösungsmittel ist“, sagte der Minister den Teilnehmern des Waldspaziergangs bei einem Jägerumtrunk. Wie Dr. Friedhelm Stölting vom Kreisjagdverband Mecklenburg-Strelitz sagte, haben Papst Franziskus und Bundespräsidalpastor Gauck bereits Gespräche mit den Wölfen aufgenommen. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche betonte dabei das Wirken des heiligen Franziskus von Assisi, der den für Mensch und Tier gefährlichen Wolf von Gubbio mittels Predigt zähmte. Die Bauern indessen taten mürrischen Unmut kund. Aus ihrer Sicht könne es nicht angehen, Wölfe als Hegegehilfe in Wald und Forst einzusetzen und ihnen als Entlohnung das Reißen von Schafen zu erlauben. „Das muss nachverhandelt werden“, sagte Rainer Tietböhl vom geschäftsführenden Vorstand. Landwirtschaftsminister Backhaus war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Veröffentlicht unter Baron von Feder | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Jagdverband will Bündnis mit Wölfen